Top Ten Countdown der besten Stephen King Verfilmungen

Es ist Oktober, Halloween naht. Wie auch letztes Jahr widme ich wieder exklusiv dem Horrorgenre. Und wie kann man besser starten, als dem König des Horrors zu huldigen, Stephen King?
Der Mann ist ein wahres Phänomen, mit einer Produktivität, die einfach nur erstaunlich ist. Bei seiner Vielzahl an Veröffentlichungen ist es natürlich kein Wunder, dass es auch eine schier unendliche Anzahl an Filmen basierend auf seinen Werken gibt. Einige davon sind, wie ich bereits in meiner Ankündigung zum „Horrortober“ zugegeben habe, nicht wirklich zu empfehlen. Mir fallen da die TV-Produktionen „Langoliers“ und „Tommyknockers“ oder auch die vollkommen misslungene Adaption von „Desperation“ ein. Das heißt aber nicht, dass es nur Gurken gibt.
Da ich mich dieses Mal wirklich nur auf zehn Filme beschränken wollte, fielen ein paar raus. Die habe ich dann unter ehrenhafte Erwähnungen zusammengefasst.

Ehrenhafte Erwähnungen
„Der Musterschüler“ (Sony Pictures, 1998)
„Stand by Me – Geheimnis eines Sommers“ (Columbia Pictures, 1986)
„Hearts in Atlantis“ (Warner Bros., 2001)
„Needful Things – In einer kleinen Stadt“ (Columbia Pictures, 1993)

10. ES

ABC, 1990


Da prügele ich in der Einleitung auf TV-Produktionen ein und gleich mein erster Film auf dieser Liste ist eine. Verdammte Hacke!
Der Zweiteiler basiert auf dem Roman „ES“ (1986).
In ihrer Jugend hat sich die Gruppe „Die Verlierer“ dem Bösen in Gestalt des Clowns Pennywise gestellt. Jetzt, als Erwachsene, ist es wieder da und die Verlierer sind wieder gefragt.
Das Ende ist, zugegeben, etwas lächerlich, aber es ruiniert den Film nicht. Die geniale Besetzung um John Ritter, Seth Green und den nicht genug zu lobenden Tim Curry als Pennywise und die gruselige Stimmung machen „ES“ zum Erlebnis.

9. Zimmer 1408

MGM, 2007


Der Film basiert auf der Kurzgeschichte „1408“ (2000), die man in „Im Kabinett des Todes“ nachlesen kann.
Der Skeptiker Mike Enslin ist seit dem Tod seiner Tochter niedergeschlagen. Er verdient sein Geld als Autor von übernatürlichen Reiseführern, in denen er Spukhäuser bewertet. Jetzt steigt er im Dolphin Hotel im Zimmer 1408 ab, obwohl er gewarnt wurde.
Sehr gute Hauptdarsteller mit John Cusack und Samuel L. Jackson machen „Zimmer 1408“ sehenswert. Zusätzlich wird eine unglaubliche Spannung aufgebaut, ohne auf billige Schockeffekte zu setzen.

8. Das geheime Fenster

Columbia Pictures, 2004


Der Film basiert auf der Novelle „Das geheime Fenster“ (1990) aus dem Buch „Langoliers“.
Der Autor Mort Rainey will in seiner Berghütte nicht nur seine Schreibblockade überwinden, sondern auch über die Affäre seiner Frau hinwegkommen. Plötzlich taucht der mysteriöse John Shooter auf, der behauptet, Rainey habe eine seiner Geschichten gestohlen. Shooter belästigt Rainey weiter, bis es in Gewalt ausartet.
Über die Qualitäten der beiden Hauptdarsteller Johnny Depp und John Torturro brauche ich nichts zu sagen. Die Geschichte ist spannend erzählt und wartet mit einem Finale auf, das überrascht.

7. Der Werwolf von Tarker Mills

Paramount Pictures, 1985


Der Film basiert auf der Kalendergeschichte „Das Jahr des Werwolfs“ (1984), wurde aber mittlerweile auch unter „Der Werwolf von Tarker Mills“ zusammen mit dem Drehbuch veröffentlicht.
Die Stadt Tarker Mills wird von grausamen Morden terrorisiert. Die Geschwister Jane und Marty haben eine Vermutung, wer oder was dahintersteckt.
„Der Werwolf von Tarker Mills“ lebt von seiner dichten Atmosphäre, der spannenden Handlung und den guten Darstellern wie Corey Haim oder Gary Busey. Außerdem wird alles mit einem gewissen Augenzwinkern präsentiert. Als Beweis folgt ein Auszug aus dem Drehbuch (Regieanweisung):
„LOWE sinkt zurück und ist jetzt wirklich tot. Vermute ich. Bis zur Fortsetzung.“

6. Running Man

Republic Pictures, 1987


Der Film basiert auf dem Roman „Menschenjagd“ (1982), den King unter seinem Pseudonym Richard Bachman veröffentlichte.
„Running Man“ ist die TV-Show der Zukunft. Verurteilte Straftäter treten in tödlichen Wettkämpfen gegen moderne Gladiatoren an. Ihnen winkt bei einem Sieg die Begnadigung. Der ehemalige Polizist Ben Richards wird gezwungen, daran teilzunehmen und blickt hinter die Kulissen.
Die Handlung von „Running Man“ hat zwar nichts mit dem Buch gemein (unbedingt lesen), aber Arnie ist in absoluter Höchstform. Und das hat schon bei deutlich schwächeren Streifen gereicht.

5. Stark – The Dark Half

Orion Pictures, 1993


Der Film basiert auf dem Roman „Stark – The Dark Half“ (1989), den King als Antwort darauf schrieb, dass sein Pseudonym Richard Bachman aufgeflogen war.
Der Autor Thad Beaumont möchte seine Karriere eine neue Richtung geben und deshalb sein Pseudonym George Stark ablegen. Doch das hat eine körperliche Form angenommen und wehrt sich.
George A. Romero (ja, genau der) hat einen stimmungsvollen Film mit starken Bildern geschaffen, Timothy Hutton spielt gut auf.

4. Friedhof der Kuscheltiere

Paramount Pictures, 1989


Der Film basiert auf dem Roman „Friedhof der Kuscheltiere“ (1983).
Hinter dem Haustierfriedhof gibt es einen weiteren, auf dem die Tiere wieder ins Leben zurückkehren. Als der Sohn der Familie Creed dort vergraben wird, hat das grausige Folgen.
„Friedhof der Kuscheltiere“ hat eine unglaubliche Atmosphäre und die Darsteller liefern einen guten Job ab. Alle Trekkies freuen sich über den Auftritt von Denise „Tasha Yar“ Crosby.

3. The Green Mile

Warner Bros., 1999


Der Film basiert auf dem Fortsetzungsroman „The Green Mile“ (1996), den es mittlerweile auch in einer Gesamtausgabe gibt.
Im Jahr 1935 kommt es zu seltsamen Vorkommnisse im Todestrakt des Cold Mountain Gefängnisses. Im Zentrum stehen der Aufseher Edgecomb und der vermeintliche Kindermörder John Coffey.
„The Green Mile“ hat eine tolle Atmosphäre mit einer spannenden und liebevoll erzählten Handlung. Über die Besetzung brauche ich eigentlich nichts zu sagen, denn Namen wie Tom Hanks, David Morse, Bonnie Hunt, Michael Clark Duncan, Michael Jeter, James Cromwell, Doug Hutchison, Sam Rockwell und Gary Sinise (puh, jetzt bin ich vielleicht außer Atem) sprechen für sich selbst.

2. Misery

Columbia Pictures 1990


Der Film basiert auf dem Roman „Sie“ (1987).
Der Autor Paul Sheldon verunglückt bei einem Autounfall in den Bergen schwer und wird von der Krankenschwester Annie Wilkes, seinem größten Fan, gerettet und gepflegt. Als sie jedoch herausfindet, dass Sheldon ihre Lieblingsfigur in seinem neuesten Werk tötet, zeigt sie ihr wahres Gesicht.
„Misery“ ist ein genialer Thriller mit einer fesselnden Story und einer spannenden Atmosphäre. Die Hauptdarsteller Kathy Bates (gewann für die Rolle den Oscar und den Golden Globe) und James Caan kann man nicht genug für ihre Leistung loben.

1. Die Verurteilten

Columbia Pictures, 1994


Der Film basiert auf der Novelle „Pin-Up“ (1982) aus der Sammlung „Frühling. Sommer, Herbst und Tod“.
Der Banker Andrew Dufresne wird 1947 wegen des Mordes an seiner Frau zu einer lebenslangen Haft verurteilt. In seiner Zeit dort freundet er sich mit dem Mithäftling Red an und macht sich einen Ruf als Buchhalter. Bis seine Zeit im Gefängnis abrupt endet.
„Die Verurteilten“ ist in jeder Beziehung großes Kino. Das Drama besticht durch leise Töne, schöne Bilder und die grandiosen Tim Robbins und Morgan Freeman in den Hauptrollen. Leider kam der Film bei den Oscars etwas zu kurz, da in dem Jahr fast alle Auszeichnungen an „Forrest Gump“ gingen.

So, das war meine Top Ten. Ich hoffen, euch gefällt meine Auswahl und alle vorausgegangenen Beschwerden sind entkräftet. Falls ihr meint, dass ein Film fehlt (außer „Stanley Kubrick’s Shinning“), dann hinterlasst mir doch einfach einen Kommentar.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Top Ten Countdown der besten Stephen King Verfilmungen

  1. indiefreak schreibt:

    Die Liste könnte ich fast so unterschreiben (nur hätt ich nie und nimmer gedacht, dass RUNNING MAN von King ist!).
    Aber wo ist DER NEBEL?!?

    • biglars schreibt:

      Ich habe „Der Nebel“ nie gesehen. Also kann er es schlecht auf die Liste schaffen.
      Leider ist „Running Man“ nicht mal annähernd so gut wie das Buch. Eigentlich schade, weil die Vorlage unglaublich ist. Aber Arnie macht einiges wett in dem Film.

  2. Bluray Verkauf schreibt:

    Der Nebel muss da meiner Meinung nicht unbedingt mit rein. Ist schon gut so die Liste…

  3. Swamp Gal schreibt:

    ist zwar unter Ehrenhaften Erwähnungen, für mich aber auf Platz 1: Needful Things!!
    Ansonsten ist die Liste super! Der Nebel gehört da echt nicht rein…nee!!

  4. phoenix_rising schreibt:

    Die Liste ist tatsächlich sehr gut. Nur leider ist ‚Stand by me‘ etwas abgeschlagen unter ehrenhafte Erwähnungen. Mein persönlicher Topfilm – gerade auch deshalb, weil niemand vermutet dass dieser sagenhaft schöne und tiefgehende Film auf Grundlage eines Buches von Stephen King verfilmt wurde.❤ Ebenso 'Hearts in Atlantis'!! Alleine Anthony Hopkins ist in diesem Film Gold wert!

    • biglars schreibt:

      „Stand by Me“ ist wirklich schön und auch wegen der vielen damals noch am Anfang ihrer Karrieren stehenden Darsteller. Ich hatte den Film (ähnlich wie „Hearts“) vor der Veröffentlichung der Liste lange nicht gesehen, wollte sie aber nicht unerwähnt lassen. Deswegen stehen sie nur unter der ehrenhaften Erwähnung. Das macht sie aber nicht weniger gut.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s