Mallrats

Mallrats Poster

Jahr: USA 1995
Regie&Drehbuch: Kevin Smith
Darsteller:
Jeremy London (T.S. Quint)
Jason Lee (Brodie Bruce)
Shannon Doherty (Rene Mosier)
Claire Forlani (Brandi Svenning)
Ben Affleck (Shannon Hamilton)
Stan Lee (The Man)
Jason Mewes (Jay)
Kevin Smith (Silent Bob)
Michael Rooker (Mr. Svenning)
Renee Humphrey (Tricia Jones)

ehrenhafte Erwähnung:
Joey Lauren Adams (Gwen Turner)
Brian O’Halloran (Gil Hicks)

So, kommen wir heute zum zweiten Teil der View Askewniverse Retrospektive, Mallrats.
Hier die FUN FACTS:
Der Film kostete 6.100.000$ und wurde im Eden Prairie Center in Eden Prairie, Minnesota gedreht (auch wenn er in New Jersey spielt). Beinahe hätte man einen zentralen Teil des Universums ersetzt, da das Studio die Rolle von Jay nicht ein weiteres Mal mit Jason Mewes besetzen wollte. Im Casting setzte er sich dann gegen Seth Green und Breckin Meyer durch. Mallrats ist, wenn man es genau nimmt (und das tue ich), keine Fortsetzung von Clerks, sondern ein Prequel. Die Geschehnisse hier finden einen Tag vor den Abenteuern von Dante und Randal statt.

Inhalt
Im Film folgen wir den Freunden T.S. und Brodie, die beide von ihren Freundinnen verlassen wurden. Rene konnte Brodis Antriebslosigkeit, da er sich nur für sein MegaDrive und seine Comic-Sammlung interessiert, und konnte es nicht mehr ertragen, sich dauernd vor seiner Mutter zu verstecken. T.S. wollte eigentlich mit Brandi zu den Universal Studios in Florida (kenne nur die in LA, schaut euch mein Album an) aufbrechen, um ihr dort einen Heiratsantrag zu machen. Doch am Vortag war Julie Dwyer (ha, ich sagte doch, ihr sollt euch den Namen merken) verstorben, die bei den Probeaufnahmen von Mr. Svennings Dating Show mitmachen sollte als Kandidatin. Das ist T.S.’s Schuld, weil er der guten Julie erzählte, dass die Kamera einen immer dicker aussehen lässt. Da sie seit Jahren an Minderwertigkeitskomplexen leidet, ging sie zum Abspecken schwimmen. Brandi nimmt ihren Platz ein und will auch erst einmal nichts mehr von ihrem Freund wissen, den ihr Vater nicht leiden kann.
Da die beiden nun nichts besseres zu tun haben, fahren sie zur Mall. Dort treffen sie auf Shannon, den Verkäufer einer Herren Boutique, der Brodie hasst und jetzt dessen Freundin datet. Außerdem wird dort die Bühne für die Dating Show aufgebaut. Um ein wenig Rache zu nehmen, wollen T.S. und Brodie das sabotieren und heuern die zwei Männer an, die dumm, äh ich meine, fähig genug für diesen Auftrag sind, Jay und Silent Bob. Glücklicherweise hatten die das eh vor.
Im Laufe des Tages führen unsere Helden Gespräche über das Sexleben von Comicfiguren, Treffen eine oben-ohne Wahrsagerin und kriegen von Stan Lee (wer denn nicht kennt, hat hinterm Mond gelebt) Ratschläge in Sachen Liebe, bevor sie ihre Herzensdamen zurückerobern. Sie lernen auch Tricia Jones kennen, eine 15jährige Sexualforscherin, die zu Forschungszwecken mit Männern schläft. Einer davon war Shannon, den sie auf Video hat.
T.S. und Brodie schleichen sich in die Aufzeichnung der Dating Show, indem Jay zwei der Kandidaten unter den Tisch kifft. Brandi erkennt ihren Freund, dem sie verzeiht. Auch Rene nimmt ihren Ex zurück, nachdem sie auf der Videoleinwand sieht, wie Shannon Tricia an einer sehr unangenehmen Stelle penetriert (nein, nicht die Rückbank seines Autos). Den Einspieler haben Jay und Silent Bob auf die Bildschirme gebracht, um wenigstens etwas zu zerstören.
Zum Schluß kriegen wir eine Montage, die zeigt, was aus allen wurde. Brodie und Rene moderierten die Tonight Show, T.S. und Brandi heirateten in den Universal Studios, Tricia schaffte es auf die Bestsellerliste, während Shannon im Knast viele liebe Freunde fand. Und Jay und Silent Bob? Tja, die zogen mit einem Orang-Utan namens Susanne durch die Lande (das kommt wirklich noch).

Die Pro’s:
-Der abgedrehte Humor aus Clerks wird fortgesetzt. Durchgeknallte Dialoge, schräge Figuren und Situationskomik vom aller feinsten werden geboten. Glaubt mir, nach diesem Film werdet ihr Schokobretzel mit anderen Augen sehen.
-Der aufmerksame Zuschauer findet Anspielungen und Parodien auf andere Filme, wie z.B. Batman oder Clerks. Die älteren unter uns werden auch lachen, wenn Shannon Doherty plötzlich mit Brenda angesprochen wird.
-Sten „The Man“ Lee. Der Mann ist einfach eine Legende und jeder Film wird durch ihn besser (als Beweis schaut euch meine Kritik zu Hulk an).

Die Kontra’s:
-Nicht ganz so schwungvoll und innovativ wie Clerks, aber immer noch gut.

Das Fazit:
Mallrats floppte an den Kinokassen, doch hat der Film dank Video und DVD einen Kultstatus. Und das vollkommen zu Recht. Der Film erreicht zwar nicht ganz das Niveau von Clerks, liefert aber eine Menge Schenkelklopfer und auch versteckte Gags.
4.5/5

Dieser Beitrag wurde unter Kritiken abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s