Countdown der schlechtesten Filme

Hier die Top Ten der schlechtesten Filme, die ich mir jemals angeschaut habe. Wenn darauf ein Film fehlt, nun ja, habe ich ihn entweder nicht gesehen oder ich fand irgendwas unterhaltsames daran.

Zu den Angaben: Ich gebe an, ob ich den Film im Kino oder auf DVD gesehen habe, den Originaltitel und die Wertungen auf den Seiten rottentomatoes und metacritic.

Viel Spaß beim Lesen.

10. Meine Frau, die Spartaner und ich (2008) 2% 9P Kino
(Meet the Spartans)

Eigentlich mag ich ja Parodien. Die Filme aus der Scary Movie-Reihe haben einen Ehrenplatz in meinem Regal, Die nackte Kanone ist nur genial. Also war ich gerne bereit, mir diese Parodie auf Filme wie 300 anzuschauen. Das Original bietet ja eigentlich mehr als genug Ansätze zum Veralbern.
Der Film schafft das in keiner Weise. Die Gags zünden nicht, die Parodien beziehen sich zu sehr auf Menschen und TV-Sendungen aus den USA, die man hier kaum kennt, und die Synchro ist unter aller Sau.

9. Street Fighter – Die Legende von Chun Li (2009) 4% 17P DVD
(Street Fighter – The legend of Chun Li)

Ich habe in meinem „Müllhalde“-Beitrag (der noch hochgeladen wird) geschrieben, was alles an dem Film nicht stimmt. Also fasse ich es nur kurz zusammen: Nicht passende Besetzung, schlechte Story, miese Action und eine darstellerische Leistung aus der Hölle.
Videospielverfilmungen sind ja generell nicht besonders, bei Beat’Em Ups ist ein Flop garantiert, da diese Spiele keine ausführliche Geschichte haben. Der erste Street Fighter oder Mortal Kombat sind beste Beispiele dafür. Doch hier wird die Messlatte nicht tiefer gelegt, sondern gleich im Boden vergraben.

8. Die Prophezeiung (2000) 3% 17P Kino
(Bless the Child)

Dieser Film hätte normalerweise einen Platz weiter vorne verdient, doch er steht so weit unten, weil ich ihn nicht zu Ende gesehen habe. Damit ist er der erste und bisher einzige Film, den ich vorher verlassen habe (und ich habe Pokemon durchgestanden).
Bei uns im Kino gibt es am Donnerstag immer die Überraschungspremiere, bei der man zu vergünstigtem Eintritt Filme sehen kann, bevor sie offiziel starten. Die Überraschung ist, dass man vorher nicht weiß, was man zu sehen bekommt. Als ich noch ein bankrotter Schüler war (jetzt bin ich ein bankrotter Student), war es eine günstige Möglichkeit ins Kino zu gehen. Manchmal hatte man Glück, dch gerade später waren mehr und mehr Nieten dabei.
Dieser Horrorfilm ist definitiv eine Niete und nicht einmal Christina Ricci in Strapsen konnte mich davon abhalten, den Saal zu verlassen.

7. Alien Vs. Predator (2004) 22% 29P Kino

Paul W.S. Anderson. Muss ich mehr sagen? Ja? Ok, dann legen wir mal los.
Zwei der größten Ikonen des Sci-Fi-Horrors treffen aufeinander. Darauf haben die Fans gewartet, seit man in einer Szene in Predator2 (1990) einen Alien-Schädel im Raumschiff des Predators sehen konnte. Ich war vollkommen begeistert, als dann endlich ein Film angekündigt wurde.
Mann, wurde ich, wie viele andere, enttäuscht. Statt auf die Monster wird der Fokus auf eine Gruppe Wissenschaftler gelegt. Die Kontinuität gegenüber den Originalfilmen wird zum Fenster rausgeworfen, die Leistung der Darsteller ist unterirdisch, die Geschichte hat mehr Löcher als ein schweizer Käse und die Action ist kaum erwähnenswert.
Das trifft aber auf fast alle seine Filme zu (Event Horizon ist die löbliche Ausnahme), wie Resident Evil. Deswegen meine Frage zum Anfang.

6. Descent (2007) 24% 45P DVD

Ich stehe auf psychologische Dramen. Filme, die die Abgründe der menschlichen Seele beleuchten, faszinieren mich. Also war ich auch recht angetan, als ich den Klappentext der DVD las (ok, Rosario Dawson halbnackt auf dem Cover war auch nicht ganz unbeteiligt). Aber der Film ist nicht wirklich fesselnd.
Dawson spielt eine Studentin, die vergewaltigt wird. Anschließend kriegt sie psychische Probleme, was man daran erkennt, dass ihr Gesicht weiß geschminkt wird und sie den Lidschatten mit einer Farbrolle aufträgt (Das macht mich neugierig, was mit Bill Kaulitz passiert ist…). Außerdem driftet sie in die Drogen-Szene ab, wo sie sich mit einem sadistischen homosexuellen DJ anfreundet. Na, wer kann raten, wie es jetzt weitergeht?
Wenn ihr getippt habt, dass sie ihren Vergewaltiger wiedertrifft, der sie nicht erkennt, sie ihn in eine Falle lockt, wo er dann von dem DJ einen Spermaeinlauf kriegt, dann hattet ihr recht. Alleine die letzte Vergewaltigungsszene dauert ewig und ist wie der ganze Film blutleer und flach. Zum Weglaufen.

5. Blair Witch Project (1999) 85% 81P Kino

Oh Mann, ich sehe schon, dass ich für diese Wahl geflamet werde. Doch bevor ihr in die Tasten haut, lasst mich meine Auswahl begründen.
Der Film wurde damals stark gehypet. Es gab im Internet eine virale Kampange, die das ganze als real verkaufte. Dadurch fühlten sich viele Leute angesprochen und waren interessiert. Mir ging das nicht so, ich hatte damals kein Internet (selbst jetzt zapfe ich das WLAN meines Nachbarn an [kleiner Scherz]), also ging es an mir vorbei.
Ich ging vollkommen unbelastet rein und langweilte mich schrecklich. Wie kann man nur Angst im Wald kriegen? Kleine Kinder auf dem ersten Camping-Ausflug. ok, aber Erwachsene? Alleine die Szene, in der das Mädchen in die Kamera heulte und schnodderte. Ich kriegte einen Lachkrampf. Beinahe wäre ich aus dem Kino geflogen, weil ich lautstark meine Ansichten zum Ausdruck brachte. Glücklicherweise bremsten mich dann meine Freunde.
Neben dem innovativen Marketing war auch die Aufnahmeart (mit Handkamera) unglaublich neu. Das hat mich damals nicht wirklich beeindruckt und heute ist es die Pest. Jeder Film hat diese Aufnahmen und manchmal gelingt es, das gut einzubauen. Dann gibt es Filme wie Domino (2005), die unerträglich sind.
Um zum Ende zu kommen: Ich war damals nicht beeindruckt von Blair Witch Project und heute würde es kaum noch jemanden jucken.

4. Hostel (2004) 58% 55P DVD

Wo kann ich bei diesem Haufen Scheiße nur anfangen?
Horrorfilme sollen den Zuschauer erschrecken und mit Grauen erfüllen. Man soll sich einfach gruseln. Das hat viel mit Atmosphäre und einer fesselnden Geschichte zu tun.
In Hostel geschieht das nicht. Es folgt ein brutaler Mord auf den nächsten. Das macht mir keine Angst, das verstört mich nicht, sondern bringt mich lediglich zum Kotzen. Ich habe nichts gegen Gore, doch wenn der einzige Inhalt des Films das Verstümmeln der Figuren ist, dann ist es fehl am Platz. Den Begriff „Torture Porn“ verwende ich hier nicht, denn es ist eine Beleidigung für alle, die mit Pornos zu tun haben. Echt, wer solche Filme gut findet, der fährt auf der Autobahn langsamer, um zu gaffen.
Zu Eli Roth: In seinen drei Filmen, die er bis jetzt verbrochen hat, merkt man, dass er keinerlei Verständnis für die grundlegendsten Techniken des Filmemachens hat. Blutige Effekte, wie er sie bevorzugt, sind kein Ersatz für Charakterisierung, Handlungsbogen oder der Aufbau von Atmosphäre. Er hält sich nur in Hollywood, weil er Quentin Tarantino nahe steht und ich bete, dass QT endlich aufwacht und den Parasiten loswird.

3.Terminator – Die Erlösung (2009) 32% 52P Kino
(Terminator – Salvation)

In meiner ausführlichen Kritik (die ich noch posten werde) habe ich bereits beschrieben, was mich an dem Film stört. Für mich ist das, was McG da verbrochen hat, der schlechteste Film des Sommers. Die Hoffnung, dass es im nächsten Teil besser wird, habe ich nach den ersten Gerüchten aufgegeben. McG, bitte bleib bei den leichtbekleideten Frauen, die doofe Sprüche raushauen.

2.Elektra (2005) 10% 34P Kino

Wo wir gerade bei leichtbekleideten Frauen sind …
Also, wie kann man einen Film versauen, bei dem es um eine Ninja-Profikillerin geht, die gerne in engen Lederhosen und BH rumläuft? Wenn man mit Jennifer Garner eine der heißesten Schauspielerinnen in der Hauptrolle hat? Wenn man durch Marvel über einen fast endlosen Fundus an Geschichten und Gegnern verfügt?
Indem man etwas „originelles“ macht. Man nehme als Grundlage eine Geschichte, die schon mit Eddie Murphy bescheuert war (Die Suche nach dem goldenen Kind), pseudo-philisophische Dialoge und gibt Action-Szenen aus dem Kindergarten hinzu. Fertig ist ein Film, der grandios langweilt und einfach nur schlecht ist.
Außerdem merkt man Garner an, dass sie nur dabei ist, weil sie bei Daredevil für zwei Filme unterschrieben hatte.

1. Guest House Paradiso (1999) n/a n/a Kino

Und wieder ein Film aus der Überraschungspremiere. Ein wahrer Fäkalien-Sturm.
Jeder kennt britischen Humor: Etwas schräg, schön bissig und auch teilweise sehr schwarz. Namen wie Monthy Python und Mr Bean stehen weltweit für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Hier wird einem nichts in die Richtung geboten. Ein Kotz-Witz jagt den nächsten und man will sich auch am liebsten übergeben. Grottig.

So, das war der erste Artikel, weitere werden folgen. Leider habe ich im Moment wenig Zeit, um hier etwas zu schreiben. Wenn es gut läuft, werde ich am Wochenende mehr machen. Ich hoffe, euch gefällt mein Schreibstil und bleibt als Leser erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s