NBA 2K15 and how 2K doesn’t care about its customers

NBA 2K15, 2K 2014

NBA 2K15, 2K 2014

Dear readers,
usually I rant on this blog about comics, movies or comics adapted into movies. Not all the time, but sometimes.
Now I want to talk about something which is also dear to my heart: video games. I felt the need to do this since nobody talked about this issue. This article is a translation from the earlier post. It’s not word-by-word, since some of my jokes won’t work in English.
Before I start, I have to explain a couple of things so you understand my frustrations better. I love Basketball and I have been a huge fan for most of my life. I watch every game on TV, read books and magazines about the topic (I even subscribe to magazines from the US) and I follow many basketball related YouTube channels.
But unfortunately, I won’t be able to play this beautiful game myself ever again. Back as a 16 year old, I landed after a rebound and I heard a crack like a dry branch broke. I couldn’t get up anymore. The doctors told me that one of my vertebras wasn’t fully developed and it dislocated. For the next years I had lots of physiotherapy and often had to get the vertebra put back into place.
When I was 21, I had a massively herniated disc which nearly left my paralyzed. My sciatic nerve was nearly completely blocked on the right side and the surgeons told me I was lucky not to end up in a wheelchair.
All this problems led to more issues. I have a permanent nerve damage in my back. I am in constant pain and get cramps during sleep which wake me up. To make it even funnier, from time to time I lose the feeling in my right foot or can’t move the leg at all.
If you want to know how that feels, I recommend the great documentary on Steve Nash by Grantland.com.
So, yeah, I can’t play Basketball anymore. The only thing left for me to do is grab a controller and play from the couch. I used to buy the “NBA live” games by EA Sports until they got canceled for a couple of years and now “NBA 2K” by 2K.
The central mode for a notorious offline gamer like me (even though I live in a big city, I can’t get a fast enough connection) in “NBA 2K15” is the “MyCareer” mode. You create your own player and make him into a superstar. It’s like a rpg, you earn VC (virtual currency) according to your performance in the games and upgrade your player with it. A special incentive are the rival duels in which you either go up against a star player on your position or against a team which is in a rivalry with yours. You earn double VC there, but you have to play those games while you can skip the others by simulating them.
I don’t want to complain here about the huge differences between the PS4 and Xbox One versions of the game compared to the PS3 and Xbox 360 version. You get a real story on the newer consoles in which you fight your way into the league through 10-day-contracts. There are intrigues, you have to make business decisions and so on. You should watch Chris Smoove’s YouTube channel for more on that.
The PS3 version is pretty bare bones compared to that. You play the rookie showcase, after that get interviewed by three teams and you end up in the Draft. From here you play the games, improve as a player and become a star.
Now I explained why this mode is so cool, let’s talk about why it (and NBA 2K15 with it) sucks. Short version: It’s broken. It crashes very frequently, freezes your console and you have to do a hard reset to get it going again. Anyone with a PC knows, it’s not a good idea to shut it down by just hitting the power button and the same applies for a console.
Many people have already problems to get past the rookie showcase. In those cases the game freezes during the simulation of the Draft and you have to make a hard reset. This bug is at least so polite to announce itself by messing up the teams during the interviews. You are scheduled to talk to the New York Knicks and the manager talks about how badly they want you to play for the Memphis Grizzlies.
If you are lucky to get past this bug, you run into the next one. After the sixth season game, the game crashes and freezes again. If it’s a normal game, you can bypass that by simulating and playing on. If it’s a rival duel, well, your career is over. You can’t get past that.
While these happen after the games, in the second season you are out of luck. NBA 2K15 now crashes even during games and you can’t do anything anymore.
What makes me angry is the fact that 2k knows about these issues and doesn’t do anything. Their forums are flooded with complains about it, their support has received multiple tickets regarding those issues (I submitted myself tickets for all these bugs) and yet nothing happened. The game hasn’t been patched, it’s still version 1.00.
But hey, we can add to that. Do you all know those running jokes about how sports games never improve from one year to the other and basically stay the same? “NBA 2K15” is a glaring example for that. It is identically with “NBA 2K14”. Same design, same graphics, same animations, same game modes…
Which is not true. Because “NBA 2K14” hat the LeBron mode in which you could play the career as LeBron James. Something comparable is missing in the newer version.
Despite all of that 2K charges full prize. I and others paid 60€ (which is about 68$) for a product that is bug ridden, can potentially damage your system and offers less than its predecessor.
2K gets away with that because of two reasons. Number one is that the press only cares for the PS4 and Xbox One versions. The last gen versions don’t get any coverage at all. Also sports games aren’t pretty interesting for those. So 2K can ignore their forums and the support requests without most people noticing (imagine if EA pulled that on “Sim City”).
Thanks to all that, I not only lost money (which I can shrug off), but a lot of joy in my life. Because now I even lost the ability to play the sport I love virtually.
I really want to thank 2K for making my life a little more crappier than it already is. Thumps up, you are great.

 

Please, like this post and use Twitter and Facebook to rise awareness about it. Tweet it to @2K and their spokesperson @ronnie2k.

Veröffentlicht unter Videospiele | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

NBA 2K15 und wie 2K sich nicht um seine Kunden kümmert

NBA 2K15, 2K 2014

NBA 2K15, 2K 2014

Hallo liebe Leser,

ich weiß, ich habe lange keinen neuen Eintrag gepostet, und auch heute wird es, leider erstmal, nicht um Comics, Filme oder Comicverfilmungen gehen (keine Angst, kommt auch wieder). Ich schreibe über ein anderes Hobby von mir: Videospiele.
Zunächst möchte ich aber etwas ausholen, damit ihr meinen Frust in diesem Fall hier besser versteht. Ich liebe Basketball und bin seit Jahrzehnten (ich bin alt) einfach nur begeistert von diesem eleganten Sport. In meiner Freizeit lese ich Bücher und Zeitschriften zu dem Thema (ich habe sogar Abos für ausländische Magazine), schaue alle Spiele im TV an (Danke Sport1 US) und folge so ziemlich jedem YouTube Channel, der sich mit dem Thema beschäftigt.
Leider werde ich selbst nie wieder Basketball selbst auf dem Feld spielen können. Ich war gerade 16, als ich beim Landen nach einem Rebound ein Knacken hörte, als wenn ein trockener Ast gebrochen sei. Danach konnte ich mich nicht mehr aufrichten. Mein Arzt stellte fest, dass ein Wirbel nicht vollständig entwickelt sei und der sich bei der Landung ausgerenkt hatte. Es folgten mehrere Jahre Physiotherapie und irgendwann war es wieder stabil.
Dann hatte ich mit 21 einen schweren Bandscheibenvorfall, der mich beinahe querschnittslähmte. Mein Ischiasnerv war rechtsseitig fast vollständig abgeklemmt und nur durch Glück landete ich nicht im Rollstuhl.
Diese ganzen Probleme sind natürlich nicht ohne Folgen geblieben. Ich habe chronische Nervenschäden davongetragen, die ständige Rückenschmerzen, ab und zu Krämpfe in der Nacht, die mich aufwecken und nicht schlafen lassen, und, weil es so spaßig ist, Lähmungserscheinungen im rechten Bein zur Folge haben.
Wer wissen will, wie man sich dabei fühlt, kann sich auf YouTube die Dokumentation  über Steve Nash, dem ehemaligen MVP (wertvollsten Spieler) der NBA, anschauen. Grantland.com hat da einen tollen Job gemacht.
Dass ich so nicht mehr auf das Spielfeld kann, versteht sich von selbst. Mir bleibt da nur noch zum Controller zu greifen und den Sport, den ich liebe, an der Konsole ausüben. Früher ging das mit „NBA live“ von EA Sports, bis die Reihe zwischendurch eingestellt wurde, und jetzt die zurecht hochgelobte „NBA 2K“-Reihe von 2K.
Der zentrale Modus dieses Spiels für notorische offline Spieler wie mich (ich wohne leider in dem infrastrukturellen Neubaugebiet NRWs, dem Ruhrgebiet, in dem eine stabile Internetverbindung schwer zu kriegen ist. Danke Telekom), der „MyCareer“-Modus. Man erstellt da einen eigenen Spieler und führt diesen vom Ende der Bank zum absoluten Superstar-Status. Es ist eine Art Rollenspiel, in dem man seinen Spieler durch VC (Virtual Currency) verbessert, die man in Abhängigkeit von seiner Spielleistung verdient. Besondere Anreize liefern Rivalenduelle, in denen man die doppelte Menge an VC verdienen kann. Das sind Spiele, in denen man entweder gegen Stars auf der eigenen Position antritt oder gegen Teams, die eine gewisse Rivalität mit dem eigenen Team verbindet (wie Schalke gegen Dortmund). Während man die normalen Spiele simulieren und damit überspringen kann, geht das bei den Rivalenduellen nicht. Die muss man selbst spielen und beenden.
An dieser Stelle will ich mich dann nicht über eklatanten Unterschiede zwischen der PS4 und Xbox One Fassungen und denen der alten Konsolen PS3 und Xbox 360 beschweren. Auf den modernen Konsolen hat man dann eine richtige Geschichte, in der sich der eigene Spieler durch Kurzverträge in die Liga kämpfen muss. Es gibt Intrigen, man muss Geschäftsentscheidungen treffen und so weiter. Wer hier mehr wissen will, soll sich die Videos von Chris Smoove  auf YouTube ansehen.
Auf der PS3 ist dieser Modus leider etwas minimalistischer ausgefallen. Man macht ein Probespiel gegen die anderen Rookies (Anfänger), wird dann von drei Teams interviewt und wird anschließend beim Draft (jährliche Talentwahl) ausgesucht. Dann spielt man die Spiele, wird besser, bis man ein Star ist.
So, ich habe jetzt erklärt, worum es geht, wieso der Modus cool ist, kommen wir jetzt zum eigentlichen Problem. Leider ist der Modus aufgrund von massiven Fehlern kaum spielbar. Es kommt immer wieder zu Abstürzen, die nicht nur das Spiel, sondern auch die Konsole beeinflussen. Und jeder weiß, wie gut es ist, seinen PC oder Laptop per harten Reset neu zu starten. Für die Konsole gilt das gleiche.
Viele Leute haben schon Probleme, nach dem Probespiel weiterzumachen. In einigen Fällen friert das Spiel dann bei der Simulation des Drafts die Konsole ein und man muss einen harten Neustart machen. Der Fehler ist so freundlich, dass er sich in den Interviews ankündigt. Denn es passiert dann, dass das beschriebene Team nicht mit dem interviewenden Team übereinstimmt. Da heißt es, man spreche mit den Detroit Pistons, aber der Manager lobt das Wetter in Los Angeles.
Sollte man das Glück haben, an diesem Bug vorbeizukommen, rennt man im sechsten Saisonspiel in den nächsten. Nach diesem stürzt das Spiel fast immer ab und friert die Konsole wieder ein. Hat man das Pech, dass es sich bei dem Spiel um ein Rivalenduell handelt, dann ist die Karriere vorbei. Bei einem normalen Spiel kann man nach einer Simulation weitermachen.
Diese Fehler treten immer auf, nachdem eine Partie beendet ist, aber in der zweiten Saison mit seinem Spieler ist auch das vorbei. Da kommen die Abstürze während der Spiele.
Was mich an dieser Nummer so aufregt, ist die Tatsache, dass 2K sehr genau über die Probleme Bescheid weiß. Die offiziellen Foren  quellen mit Beschreibungen dieser Fehler über. Zusätzlich wurden Sie auch über ihren Support darüber informiert. Ich weiß das, weil ich alle diese Fehler selbst auch gemeldet habe.
Was ist aber damit passiert? Nichts. Man hat mir über den Support versprochen, dass sich die Techniker darum kümmern würden. Das Versprechen war alles, was kam. Denn noch immer hat das Spiel die Version 1.00, also es kam nie ein Patch.
Doch halt, es kommt noch besser. Es gibt ja den Witz, dass die Hersteller von Sportspielen es einfach hätten, weil von Jahr zu Jahr es keine Innovationen gebe. Bei „NBA 2K15“ trifft das voll zu. Es ist vollständig identisch mit „NBA 2K14“. Die gleichen Menus, die gleiche Grafik, die gleichen Animationen und die gleichen Spiel-Modi…
Was leider auch nicht stimmt. Denn „NBA 2K14“ hatte noch den LeBron-Modus, wo man als LeBron James spielen konnte und die Highlights seiner Karriere nachspielen konnte. Etwas vergleichbares fehlt in der aktuellen Version.
Trotz all dieser Mängel verlangt 2K den vollen Preis für ihr Spiel. 60€ für ein Spiel, das fehlerhaft ist, potenziell die Konsole beschädigen kann und auch noch weniger bietet (inhaltlich) als der Vorgänger.
Und sie kommen damit durch. Die Fachpresse, sei es die für Videospiele oder Basketball, hat nur Augen für die glänzende und polierte Fassung für die PS4 und Xbox One. In ihren Berichten finden die anderen Fassungen gar nicht statt. Zusätzlich sind Sportspiele eh nicht der Renner, da muss man keinen Platz verschwenden.
Ohne den Druck der Öffentlichkeit kann man seine eigenen Foren und auch die Supportanfragen ziemlich gut ignorieren. Bei anderen Spielen, die ähnliche Fehler hatten, war Druck da und es passierte etwas.
Dank diesem ganzen Mist habe ich nicht nur Geld verloren (hey, ich bin in einer Generation ohne Patches groß geworden und habe einige kaputte Spiele gekauft), sondern, was mir wichtiger ist, ein ganz großes Stück Lebensfreude. Ich kann jetzt den Sport, den ich liebe, nicht einmal mehr virtuell genießen.
Danke 2K, ihr habt es geschafft, mein Leben noch etwas mieser zu machen.

Bitte teilt diesen Artikel über Twitter, Facebook, etc. Macht @2K und ihren Sprecher @Ronnie2K auf diesen Mist aufmerksam, dass sie sich nicht mehr abwenden können.

Veröffentlicht unter Videospiele | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Grosse Pointe Blank

Hollywood Pictures, 1997


Kennt ihr das nicht auch? Dieses Gefühl, dass euer Leben nicht richtig läuft, Ihr steckt in einer Sackgasse?
Martin Blank (John Cusack) geht es ähnlich. Alles hat seinen Sinn verloren. Sein Job, den er jahrelang begeistert ausgeführt hat, macht ihm keinen Spaß mehr und er denkt ans Aufhören. Es läuft auch nicht gerade rosig. Zwei Aufträge sind ihm misslungen, zudem hat sich die Konkurrenz zusammengeschlossen und droht nun, ihn vollkommen aus dem Geschäft zu drängen, sollte er sich nicht ihnen anschließen.
Privat sieht es auch eher mau aus. Sein soziales Umfeld besteht nur aus seiner schrillen Sekretärin Marcella (Joan Cusack) und seinem Therapeuten Dr. Oatman (Alan Arkin), der ihn aber nicht behandeln will, weil er Michaels Geschäft nicht wirklich gut findet. Beziehungen sind vollkommene Fehlanzeige. Für Mike gibt es nur eine Frau, seine Highschoolliebe Debi Newberry (Mimi Driver). Doch die ist weit weg, im fernen Detroit.
Doch gerade, als alles ausweglos erscheint, bietet ihm das Schicksal eine Chance, dies alles zu ändern. Er kriegt eine Einladung zum zehnjährigen Klassentreffen und zeitgleich einen Auftrag in Detroit, der ihm den Ausstieg ermöglichen könnte. Also macht er sich auf den Weg mit der Konkurrenz im Nacken. Hatte ich eigentlich erwähnt, dass Michael ein professioneller Killer ist?
Mit dieser Ausgangssituation legt der Film ein ordentliches Tempo vor. Von der Action mit Schießereien, Explosionen und Verfolgungsjagden abgesehen bietet „Grosse Pointe Blank“ tolle Darsteller und herrlichen Humor.
John Cusack hat die Rolle des Neurotikers praktisch für sich eingenommen und bietet eine tolle Leistung, seine Schwester Joan zeigt, weshalb sie die schrillen Figuren magisch anzieht. Ihnen wird aber die Show von Dan Aykroid (ich liebe diesen Mann) gestohlen, der alles komplett psychopathischer Killergewerkschaftsführer Grocer den Film dominiert. Alleine sein Gesichtsausdruck während der Schießereien ist zum Brüllen.
Humor ist ja ein wenig spezieller und kann hier schlecht wiedergegeben werden. Es ist der Mix aus Situationskomik und der pointierten Dialoge, der hier für Unterhaltung sorgt.
Ihr solltet euch den Film unbedingt anschauen. Ich habe hier den Originaltitel angegeben, in Deutschland läuft er auch unter „Ein Mann – Ein Mord“ oder diverse Kombinationen des Originaltitels mit verschiedenen Untertiteln. Persönlich fand ich da „Grosse Pointe Blank – Erst der Mord, dann das Vergnügen“ am weitesten daneben.

Veröffentlicht unter Kultfilme | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wieder da

Durch Probleme beim Wechsel zu einem Internetanbieter, dessen Name an eine Rechenaufgabe für Erstklässler erinnert, war dieser Block über ein halbes Jahr inaktiv. Aber das ist jetzt vorbei.
Ab jetzt kommen wieder neue Kritiken. Hat sich ja auch was aufgestaut. Da fehlen „Thor“, „Captain America“, „Green Lantern“, „Conan“ etc. Sobald ich den angefallenen Arbeitsstau aufgeholt habe, kriegt ihr alles nachgeliefert.

It’s clobbering time!

Veröffentlicht unter Allgemeines | Kommentar hinterlassen

Big Trouble in Little China

20th. Century Fox, 1986


Regie: John Carpenter
Drehbuch: Gary Goldman, David Z. Weinstein & W.D. Richter

Darsteller:
Kurt Russell – Jack Burton
Kim Cattrall – Gracie Law
Dennis Dun  – Wang Chi
James Hong  – David Lo Pan
Victor Wong – Egg Chen
Kate Burton – Margo

Die älteren Leser werden sich sicher noch an die Werbung für die Überraschungseier erinnern. Da hieß es immer, man wolle etwas spannendes, `was zum Spielen und Schokolade. Drei Wünsche auf einmal konnte nur die Süßigkeit aus dem Hause Kinder erfüllen.
Was wäre, wenn ich euch sage, dass es einen Film gibt, der sogar mehr Wünsche erfüllt, als es das Ei je konnte? Ihr hattet doch sicher auch mal den Wunsch, einen Film zu sehen, in dem es Comedy, Kung Fu Action und Monster gibt? In dem ein absoluter Meister seines Fachs Regie führt? In dem tolle Darsteller auflaufen? Der auch noch einen hohen Kultfaktor hat?
Diesen Film gibt es und er heißt „Big Trouble in Little China“. Über den Kultfaktor reden wir später. Fangen wir zunächst mit den Darstellern an. Da haben wir in der männlichen Hauptrolle Kurt Russell, der von Kim Cattrall begleitet wird. Viele kennen sie nur aus dieser unaussprechlich nervenden Serie „Sex and the City“, aber davor war sie schon in Filmen wie „Police Academy“ oder „Star Trek VI“ oder auch in Serien wie „Der unglaubliche Hulk“ zu sehen. Regie führte John Carpenter, der bereits zum dritten Mal mit Russell nach „Die Klapperschlange“ und „Das Ding“ zusammenarbeitete. Habe ich euer Interesse geweckt?
Kommen wir nun zu der Comedy, der Kung Fu Action und den Monstern. Also, Burton ist ein einfacher Trucker. Er will eigentlich nur mit seinem Kumpel Wang Chi dessen Verlobte vom Flughafen abholen, als diese von einer Gang entführt wird. Gemeinsam machen sich die beiden Helden auf den Weg, die holde Maid zu retten. Dabei geraten sie in einen Kampf zwischen den Entführern und einer weiteren Gang, der beendet wird, als drei Typen angeflogen kommen und eine Runde Arschtritte an alle verteilen.
Jetzt wird die Geschichte erst richtig verrückt (falls Gangkriege mit fliegenden Kämpfern noch nicht genug sind). Wie sich herausstellt, steckt der uralte chinesische Magier Lo Pan hinter allem. Der braucht eine grünäugige Frau, um den Fluch der Körperlosigkeit aufzuheben, der auf ihm lastet. Er meint nun, in der Verlobten diese Frau gefunden zu haben. Gemeinsam mit der Anwältin Gracie Law und der Reporterin Margo brechen unsere Helden unterstützt durch den Zauberer Egg Chen in das Hauptquartier der Bösen ein, um das Mädchen zu retten. Dabei laufen ihnen einige Monster aus der Mythologie über den Weg, bevor es zum großen Showdown kommt.
An den Kinokassen floppte der Streifen (wie es sich für Filme in dieser Kategorie auch gehört. Böse „Blues Brothers“.), wurde aber durch die Videokassette (Das sind diese großen schwarzen Dinger, die wie Ziegelsteine aussehen, meine lieben Kinder.) zum absoluten Kult. Wie kultig genau? Da hole ich mal zwei Beispiele hervor.
Das „Lustige Taschenbuch“ Nr. 144 „Der Geist des Mandarin“ ist die Titelgeschichte stark an dem Film angelehnt. Leider entfällt der Bildbeweis, ich weiß nicht mehr, wo ich meine Ausgaben gelagert habe.
Beispiel Nummer zwei. In den USA wird ja bekanntermaßen im Oktober Halloween gefeiert. Zur Sonderausgabe der Sendung „RAW“ kam mein persönlicher Lieblingswrestler und anerkannter Nerd C.M. Punk im gleichen Shirt, das Russell trug, zum Ring.

WWE 2011


„Big Trouble in Little China“ ist einer der witzigsten und besten Filme, die es gibt. Es ist die Mischung aus schrägem Humor und Slapstick, die einen zum Lachen bringt. Gerade Russell ist genial, wenn er auf harten Actionhelden macht, nur um dann einen drüber zu kriegen.
Schaut euch den Film wirklich an. Ich sah ihn jetzt auf Blu Ray und war begeistert. Gerade das herrlich 80er Jahre Musikvideo von John Carpenter lohnt sich bei den Extras.

Veröffentlicht unter Kultfilme | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Batman Begins (2005) & The Dark Knight (2008)

Nachdem Joel Schumacher mit seinem letzten Machwerk die Filmkarriere von Batman eigentlich beendet hatte, war die Überraschung groß, als es erneut versucht wurde. Christopher Nolan gelang es, nicht nur die Franchise wiederzubeleben, er machte den dunklen Ritter wieder zu der Ikone, die er einst war.

Batman Begins

Warner Bros. 2005

Regie: Christopher Nolan
Drehbuch: Christopher Nolan & David S. Goyer

Darsteller:
Christian Bale – Bruce Wayne / Batman
Michael Caine – Alfred Pennyworth
Liam Neeson – Henri Ducard
Katie Holmes – Rachel Dawes
Morgan Freeman – Lucius Fox
Gary Oldman – Jim Gordon
Cillian Murphy – Dr. Jonathan Crane / Scarecrow
Ken Watanabe – Ra’s Al Ghul

Ich war schwer begeistert, als ich hörte, dass es einen neuen Film über einen meiner liebsten Comichelden geben sollte. Mit Christopher Nolan („Memento“ und „Prestige“) saß ein sehr guter Regisseur auf dem Stuhl, als Hauptdarsteller war Christian Bale auserkoren, den ich seit „American Psycho“ mehr als nur verehrte. Schauen wir mal, wie sehr der Film meine Erwartungen übertraf.

Fun Facts
Wie bei recht neuen Filmen üblich, fand ich nicht besonders viel raus. Also: Das Budget betrug 150 Millionen Dollar, die Einnahmen lagen bei 372 Millionen Dollar.

Inhalt
Nachdem er den Tod seiner Eltern mitansehen musste, ist der junge Bruce Wayne schwer verstört. Er verlässt seine Heimat Gotham City, um unter Verbrechern zu leben und die zu studieren. Nach Jahren kehrt er zurück, um sein Erbe anzutreten und als maskierter Rächer das organisierte Verbrechen zu bekämpfen. Doch bald stellt sich heraus, dass es noch eine größere Bedrohung für Gotham City gibt als ein paar Mafiosi.

Die Pros:
+Die Besetzung: Die erneute Aufzählung erspar ich uns, aber ein Blick auf die Namen weckt große Erwartungen, die auch erfüllt werden. Die Schauspieler liefern tolle Leistungen ab, auch wenn Einer (siehe unten) etwas kurz kommt.
+Die Story: Zum ersten Mal wurde die Entstehung Batmans auf die große Leinwand gebracht. Nolan zeigt die Entwicklung des verängstigten Jungen zum von Rache besessenen und vom System enttäuschten Mannes sehr eindringlich und glaubhaft. Sein Training, um der furchteinflößende Kämpfer für das Gute zu werden, wird ebenfalls sehr schön gezeigt.

Die Kontras:
-Scarecrow: Einen kleinen Grund zum Meckern habe ich dann doch. Die Figur des Scarecrow wird sehr wenig eingesetzt. Außerdem wird er als bloßer Handlanger von Ra’s Al Ghul stark herabgesetzt. Murphy hätte einen größeren Part verdient gehabt.

Fazit
Batmans Rückkehr auf die Leinwand war triumphal. Der Zuschauer bekam zum ersten Mal einen wirklich tiefen Einblick in die Psyche des Charakters, lernte sein Handeln (von der Rache abgesehen) verstehen und wurde auch mit seiner menschlichen Seite (Beziehung zu Alfred, Rachel und Lucius) vertraut gemacht.
Das realistischere Setting kam dem Ganzen sehr zu gute. Kaum ein anderer Superheld eignet sich so gut dafür wie der dunkle Ritter, der keine übernatürlichen Fähigkeiten besitzt, sondern nur ein normaler Mann ist. Auch sind seine Gegner (von ein paar Ausnahmen abgesehen) normale Menschen ohne Superkräfte.
Ich kann „Batman Begins“ uneingeschränkt empfehlen. Kauft ihn, leiht ihn aus, schaut ihn online. Jeder wird seinen Spaß an diesem Film haben.

The Dark Knight

Warner Bros. 2008

Regie: Christopher Nolan
Drehbuch: Christopher Nolan, Jonathan Nolan, David S. Goyer

Darsteller:
Christian Bale – Bruce Wayne / Batman
Heath Ledger – Joker
Aaron Eckhart – Harvey Dent / Two-Face
Michael Caine – Alfred Pennyworth
Maggie Gyllenhaal – Rachel Dawes
Gary Oldman – James Gordon
Morgan Freeman – Lucius Fox
Eric Roberts – Maroni

Ehrenwerte Erwähnung:
Cillian Murphy – Scarecrow
Michael Jai White – Gambol

Nachdem Nolan mit seinem ersten Film gewaltig vorgelegt hatte, waren alle gespannt, wie er eine Fortsetzung drehen könnte, ohne alle Zuschauer abzuschrecken. Im Vorfeld wurde die Besetzung von Heath Ledger, der bis dahin als Darsteller in romantischen Komödien aufgefallen war, als Joker kritisiert. Doch selbst diese Kritiker verstummten schnell nach seinem Auftritt.

Fun Facts
Das Budget betrug 185 Millionen Dollar und das Einspielergebnis betrug 1,001 Milliarden (!!!) Dollar.

Inhalt
Gotham City ist eine Stadt im Wandel. Batman und der neue Staatsanwalt Harvey Dent setzen dem organisierten Verbrechen schwer zu. Doch dann erscheint ein neuer, gefährlicherer Gangster auf der Bildfläche: der rätselhafte Joker.

Die Pros:
+Die Story: Die Geschichte des Filme ist sehr komplex und tiefgründig. Hauptthema ist der Kampf zwischen Gut und Böse. Da haben wir den Kampf zwischen Batman und dem Joker, der aber nur exemplarisch für den Konflikt in den Menschen steht, zwischen dem Drang nach Anarchie und dem Verlangen nach Kontrolle. Ein weiteres Thema ist Hoffnung. Sie ist es, die die Menschen antritt und sie zu ihren Handlungen bewegt.
+Die Darsteller: Die Schauspieler sind unglaublich. Ich muss einfach jeden einzelnen Schauspieler loben. Christian Bale ist, wie bereits im ersten Teil, an Intensität kaum zu überbieten. Wichtig ist das Wort „kaum“, denn Heath Ledger stiehlt jedem die Schau. Seine leider letzte vollständige Performance ist vielleicht die Beste seiner Karriere. Er spielt den Psychopathen im Clownskostüm derart überragend, dass es seine Schande ist, dass er nur den Oscar als besten Nebendarsteller erhielt. Ernsthaft, es hätte der Große sein müssen. Aaron Eckhart stellt Harvey Dent als aufrechten und überzeugten Kämpfer für Recht und Ordnung dar, der offensiv agiert. Damit ist er praktisch das Spiegelbild von Batman, wodurch sein Fall noch schlimmer wird. Über die Qualitäten von Caine und Oldman brauche ich hoffentlich nichts zu schreiben, oder?
+Die Aufnahmen: Die Aufnahmen sind wunderbar. Nolan setzte meistens IMAX-Kameras ein, um ein wirklich grandioses Bild zu kriegen. Es hat sich gelohnt. In den action-Szenen kann man kaum glauben, was man da sieht. Denn Nolan setzt statt auf CGI auf praktische Effekte. Also ja, es überschlägt sich wirklich ein Laster und das Krankenhaus wurde echt gesprengt. Ich habe selten einen so gut gemachten Film gesehen.

Die Kontras:
FLAMESHIELD AN! Ist es jetzt sicher? Kann ich loslegen? Also gut.
Ich habe bereits oben geschrieben, dass ich den realistischen Anstrich von Batman sehr gut finde. Es passt einfach zu der Figur, die sich meist mit psychopathischen Gangstern herumschlagen muss.
Aber man kann auch alles übertreiben. Ich hatte während „The Dark Knight“ das leichte Gefühl, nicht mehr eine Comicverfilmung zu sehen, sondern ein beliebigen Thriller. Es fehlte das Element des Fantastischen, das normalerweise dazugehört. Dem Ganzen fehlte der Glamour. Man hätte Batman gegen James Bond und den Joker gegen einen irren Superschurken austauschen können und niemand hätte den Unterschied bemerkt.

Fazit
„The Dark Knight“ ist, trotz der leichten Kritik, die wohl beste Comicverfilmung, die es bis jetzt gegeben hat. Der Film ist der Wahnsinn und ich kann nicht genug Superlative aufbringen, um meine Gefühle zu beschreiben. Man muss ihn im gleichen Atemzug wie die großen Klassiker (z.B. „Der Pate“) nennen, so gut ist er. Also anschauen.

Im nächsten Artikel werde ich die besten Schauspieler aus den sechs Filmen bewerten. Lest, wer der beste Batman ist und der der beste Alfred.

Veröffentlicht unter Kritiken | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Batman Forever (1995) & Batman&Robin (1997)

Kommen wir zum tragischen Abschnitt in der Filmographie des dunklen Ritters. Weil das Studio den letzten Film zu düster fand setzte man Tim Burton vor die Tür und Joel Schumacher nahm seinen Platz ein. Er sollte Batman kinderfreundlicher und ganz doll kuschelig machen.
Gott, ich muss kotzen.

Batman Forever

Warner Bros. 1995

Regie: Joel Schumacher
Drehbuch: Lee & Janet Scott Batchler, Akiva Goldsman

Darsteller:

Val Kilmer – Bruce Wayne / Batman
Tommy Lee Jones – Harvey Dent / Two-Face
Jim Carrey – Dr. Edward Nygma / Riddler
Nicole Kidman – Dr. Chase Meridian
Chris O’Donnell – Dick Grayson / Robin
Michael Gough – Alfred Pennyworth
Pat Hingle – Com. James Gordon

Ehrenwerte Erwähnung:
Drew Barrymore – Sugar
Debi Mazar – Spice
Rene Auberjonois – Dr. Burton

Noch immer begeistert von Batman zog mich auch der dritte Film an. Immerhin wurde endlich Robin auf die Leinwand gebracht und mit Jim Carrey spielte einer der damals populärsten Darsteller (bevor er nur noch Mist drehte) mit. Damals verließ ich das Kino mit gemischten Gefühlen, doch nachdem ich den Film wieder gesehen habe, sind sie deutlich eindeutiger.

FunFacts
Das Budget von „Batman Forever“ betrug 100 Millionen Dollar und der Film spielte 337 Millionen Dollar ein.
Die berüchtigten Nippel auf den Kostümen und Robins Ohrring störten Bob Kane, den Schöpfer von Batman, ziemlich, doch Schumacher war da beratungsresistent.
Das Design von Robins Kostüm basierte nicht auf dem Outfit von Dick Grayson, dem ersten Robin, sondern dem von Tim Drake, dem Dritten. Das wurde noch von Tim Burton gemacht, bevor er ausstieg.

Inhalt
Die Welt von Bruce Wayne / Batman wird bedroht. Ein Wahnsinniger verfolgt den Milliardär und hinterlässt Rätsel, während der dunkle Ritter von dem ehemaligen Staatsanwalt Harvey Dent, der jetzt als Two-Face bekannt ist, verfolgt wird. Hilfe kriegt der Meisterdetektiv durch seinen Schützling Robin.

Die Pros:
+Endlich Robin: Seit Batman im Kino zu sehen war, wartete das Publikum auf den ersten Auftritt seines jugendlichen Partners Robin. Für viele Kinder war und ist es noch heute ein Traum, an der Seite ihres Helden zu kämpfen. Mit Robin hatte man eine Personifikation dieses Traums und jemanden zum Nacheifern.
+Soundtrack: der Soundtrack des Films ist wirklich gut. Eine Vielzahl bekannter Künstler wie U2, Seal (der Handtaschenträger von Frau Klum), Massive Attack oder The Offspring liefern eine sehr schöne akustische Begleitung zum Film.

Die Kontras:
-schlechte Darsteller: Für die Leistungen sollten sich die Herren und die Dame schämen. Val Kilmer ist vollkommen blass, Nicole Kidman zeigt, dass sie schon vor Botox kaum Ausstrahlung hatte, Carrey spielt wie damals immer (was sehr unpassend für die Rolle ist) und Jones spielt so überdreht, dass man ihn am liebsten zum Drogentest schicken möchte.
-schlechte Umsetzung der Figuren: Ich will nicht zu sehr darauf rumhacken, aber ich muss es sagen: Robin ist zu alt (O’Donnell war schon 25), der Riddler ist weder sonderlich intelligent noch wirkt er sympathisch (der Kerl hat einen Minderwertigkeitskomplex und ist ein Stalker), Two-Face wirkt mit seiner vollkommen überzeichneten Art wie eine Karikatur (er ist ein brabbelnder Idiot zwischen zwei Extremen) und Dr. Meridian kommt zwar nicht in den Comics vor, aber sie ist nichts mehr als eine notgeile Schwachmatin.
-billige Sets: Ich fasse es nicht, wie sehr hier gespart wurde. Man kann die billigen Pappwände in den Szenen erkennen. Als Wayne durch die Tür bricht, um zu Dr. Meridian zu kommen, kann man sehen, dass sie aus Styropor ist und die Wände wackeln, als er gegen sie prallt.
-sehr, sehr 90er Jahre: Ohne zu wissen, wann der Film gedreht wurde, kann man es dennoch erkennen. Überall sind Neonfarben, extreme!!! Stunts und pseudocooles Geschwafel. Der Film stinkt nach den 90ern. Das einzig Gute aus dem Jahrzehnt waren die Meistermannschaften der Chicago Bulls.

Fazit
Das Beste an dem Film ist, das es noch schlechter ging. Man kann ihn ansehen, um darüber zu lachen. Gerade Carrey und Jones bringen mit ihrer übertriebenen Art den Zuschauer ein wenig zum Schmunzeln.
Hardcorefans von Batman können einen Blick riskieren (oder haben es schon), Trash-Fanatiker werden ihren Spaß haben aber alle anderen sollten einen Bogen um den Film machen.

Batman & Robin

Warner Bros 1997

Regie: Joel Schumacher
Drehbuch: Akiva Goldsman

Darsteller:
Arnold Schwarzenegger – Dr. Victor Fries / Mr. Freeze
George Clooney – Bruce Wayne / Batman
Chris O’Donnell – Dick Grayson / Robin
Uma Thurman – Dr. Pamela Isley / Poison Ivy
Alicia Silverstone – Barbara Wilson / Batgirl
Michael Gough – Alfred Pennyworth
Pat Hingle – Com. James Gordon
Jeep Swenson – Bane

Ehrenwerte Erwähnung:
Elle Macpherson – Julie Madison
Vivica A. Fox – Ms. B. Haven

So, nach der Enttäuschung durch den letzten Teil konnte Joel Schumacher sich mit diesem Meisterwerk rehabilitieren und einen zeitlosen Klassiker schaffen, der von allen Cineasten verehrt wird. </Ironie>
Ernsthaft, ich frage mich noch immer, wie der Film abgenommen werden konnte. Eigentlich gehört er in die Kategorie „Von der Müllhalde“, aber ich wollte die Kritiken nicht auseinanderreißen.

FunFacts
Das Budget von „Batman & Robin“ betrug 125 Millionen Dollar und spielte 237 Millionen Dollar ein.
Die Kostüme wogen eine Menge. Batmans brachte es auf 90lbs. (41kg), Mr. Freezes 75lbs. (34kg) und Batgirl und Robin durften jeweils 50lbs. (23kg) mit sich herumschleppen.
Das Kostüm von Robin basierte dieses Mal auf dem von „Nightwing“ (Dick Graysons Alter Ego als Erwachsener).

Inhalt
Nach einem Unfall will Poison Ivy die Welt in einen Garten verwandeln und gleichzeitig will Mr. Freeze aus der Welt eine Tiefkühltruhe machen. Irgendwie kommen sie zusammen und kämpfen beide gegen Batman, Robin und das neueste Mitglied der Familie, Batgirl.

Die Pros
Fehlanzeige

Die Kontras
-schlecht umgesetzte Figuren: Wieder entspricht keine der Figuren der Vorlage. Mr. Freeze ist keine tragische Figur, sondern reißt nur miese Witze, Poison Ivy ist … ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr die Figur daneben liegt, Batgirl dient nicht einmal zu einem dreckigen Witz, Robin ist trotz seiner fast 30 Jahre ein weinerliches Kleinkind und was sie mit Bane gemacht haben ist ein wahres Verbrechen.
-Leistung der Darsteller: Waren die Schauspieler im Vorgänger schlecht, so erreicht man hier eine ganz neue Dimension. Clooney nehmen wir mal aus, er strahlt eine Selbstironie aus, die man nur zeigen kann, wenn man im Bewusstsein auftritt, dass der Streifen Mist ist. Aber der Rest? Schwarzenegger war nie ein besonderer Darsteller, aber hier ist er unglaublich mies. Uma Thurman wirkt dermaßen lächerlich, dass man sich wirklich die Augen reibt. O’Donnell ist als Robin einfach nur unerträglich und Silverstone arbeitet auf ihrem normalen Niveau, also unter aller Sau.
-dämliche Witze: Gott sind in diesem Film viele miese Gags. Gerade Arnold sticht hier negativ hervor. Fast jeder verdammter Satz enthält eine Anspielung oder Pointe auf Eis. Ich halt es nicht aus.
-billige Sets: Wie beim Vorgänger. Man sieht die Pappe und das Plastik.
Zum Abschluss, eine Hommage an den Nostalgia Critic: BAT-CREDITCARD!!!!

Das Fazit:
Der Film stinkt. Machen wir es kurz. Niemand sollte den Streifen sehen oder von dessen Existenz wissen.
Wer dachte, dass man Dr. Henry Jones, jr. in seinem letzten Film vergewaltigte, wird nach dem nicht empfohlenen Genuss von „Batman & Robin“ glauben, dass der dunkle Ritter gefistet wurde. Ohne Flutschcreme.

Veröffentlicht unter Kritiken | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen